altes Foto vom Schachmuseum als es noch Bauernhof war

Wie alles begann

Erste Pläne für ein Schachmuseum gab es bereits in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, doch geeignete Räume standen damals nicht zur Verfügung. In den 80er Jahren konnte schließlich das verfallende Nebengebäude des Schachturmes und der Turm selbst für dieses Vorhaben umgebaut werden. 1985 begannen unermüdliche Schach- freunde mit dem Rekonstruktionsbau, der dann zum Schach- und Heimatfest 1991 fertiggestellt werden konnte. Josef Cacek, pensionierter Schachlehrer der Dr. Emanuel Lasker Schule in Ströbeck, trug in unermüdlicher Arbeit die zahllosen Exponate für das Schachmuseum zusammen und präsentierte sie im Museum. Vielen Besuchern vermittelte er in den folgenden Jahren mit großem Engagement sein umfangreiches Wissen über die Ausstellung und erzählte von der einzigartigen Ströbecker Schach- tradition. Unter seiner Leitung wurde das Schach- museum zu einer bekannten und nicht nur von Schachfreunden gern besuchten Attraktion. Im Jahr 1995 wurde Josef Cacek die Ehrenbürgerschaft des Schachdorfes Ströbeck verliehen.

Umzug ins Rathaus

Schon bald drohte die Vielzahl der Exponate die räumlichen Möglichkeiten des Schachmuseums zu sprengen. Das am Schachplatz gelegene alte Rathaus der Gemeinde Ströbeck, das seit Jahren nur noch teilweise genutzt wurde, bot sich für eine Neugestaltung des Museums an. Nach einer längeren Planungsphase wurde dieses Gebäude mit Hilfe des EU-Förderprogramms Leader+ für das Schachmuseum renoviert und umgestaltet.
Dabei entstanden nicht nur neue großzügige Ausstellungsräume, sondern auch ein Innenhof, der zusätzliche Möglichkeiten für das Museum bietet. Hier können Kinder toben und Freiluftschach spielen. Neben der Ausstellung gibt es eine kleine Schach- bibliothek mit einem Spiel- und Leseraum, einen Medienraum, in dem u.a. Filme über das Schach- dorf Ströbeck vorgeführt werden können und ein Veranstaltungsraum für interessante Vorträge zur Schachgeschichte, für Ferienspiele oder als warmer Kaffee und Kuchenraum beim jährlich Weihnachts- markt im Museumshof. Für die Präsentation der eigentlichen Ausstellung wurde ein professionelles Museumskonzept erarbeitet, um den gewachsenen Ansprüchen der Besucher aus dem In- und Ausland zu entsprechen.

Neue Räume und Möglichkeiten

Mit Unterstützung der Stiftung der Kreissparkasse Halberstadt eröffnete das Schachmuseum Ströbeck am 17.05.2009 zwei neue Ausstellungsräume. Nun hat das Museum die Möglichkeit mit wechselnden Sonderausstellungen das Thema Schach und insbesondere die Ströbecker Schachgeschichte immer wieder neu zu entdecken.

Geschichte des

Schachmuseums

Mit der Eröffnung des Schachmuseums am 24. Mai 1991 konnten sich die Ströbecker einen lang gehegten Wunsch erfüllen. Seit dem 01.01.2010 gehört das Schachmuseum zum Städtischen Museum Halberstadt durch die Eingemeindung des Schachdorfes Ströbeck nach Halberstadt.
Schachtradition Museum TEILEN  English Ströbecker Schachtradition  seit 2016
altes Foto vom Schachmuseum als es noch Bauernhof war

Wie alles begann

Erste Pläne für ein Schachmuseum gab es bereits in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, doch geeignete Räume standen damals nicht zur Verfügung. In den 80er Jahren konnte schließlich das verfallende Nebengebäude des Schachturmes und der Turm selbst für dieses Vorhaben umgebaut werden. 1985 begannen unermüdliche Schach- freunde mit dem Rekonstruktionsbau, der dann zum Schach- und Heimatfest 1991 fertiggestellt werden konnte. Josef Cacek, pensionierter Schachlehrer der Dr. Emanuel Lasker Schule in Ströbeck, trug in unermüdlicher Arbeit die zahllosen Exponate für das Schachmuseum zusammen und präsentierte sie im Museum. Vielen Besuchern vermittelte er in den folgenden Jahren mit großem Engagement sein umfangreiches Wissen über die Ausstellung und erzählte von der einzigartigen Ströbecker Schach- tradition. Unter seiner Leitung wurde das Schach- museum zu einer bekannten und nicht nur von Schachfreunden gern besuchten Attraktion. Im Jahr 1995 wurde Josef Cacek die Ehrenbürgerschaft des Schachdorfes Ströbeck verliehen.

Umzug ins Rathaus

Schon bald drohte die Vielzahl der Exponate die räumlichen Möglichkeiten des Schachmuseums zu sprengen. Das am Schachplatz gelegene alte Rathaus der Gemeinde Ströbeck, das seit Jahren nur noch teilweise genutzt wurde, bot sich für eine Neugestaltung des Museums an. Nach einer längeren Planungsphase wurde dieses Gebäude mit Hilfe des EU-Förderprogramms Leader+ für das Schachmuseum renoviert und umgestaltet.
Dabei entstanden nicht nur neue großzügige Ausstellungsräume, sondern auch ein Innenhof, der zusätzliche Möglichkeiten für das Museum bietet. Hier können Kinder toben und Freiluftschach spielen. Neben der Ausstellung gibt es eine kleine Schach- bibliothek mit einem Spiel- und Leseraum, einen Medienraum, in dem u.a. Filme über das Schach- dorf Ströbeck vorgeführt werden können und ein Veranstaltungsraum für interessante Vorträge zur Schachgeschichte, für Ferienspiele oder als warmer Kaffee und Kuchenraum beim jährlich Weihnachts- markt im Museumshof. Für die Präsentation der eigentlichen Ausstellung wurde ein professionelles Museumskonzept erarbeitet, um den gewachsenen Ansprüchen der Besucher aus dem In- und Ausland zu entsprechen.

Neue Räume und Möglichkeiten

Mit Unterstützung der Stiftung der Kreissparkasse Halberstadt eröffnete das Schachmuseum Ströbeck am 17.05.2009 zwei neue Ausstellungsräume. Nun hat das Museum die Möglichkeit mit wechselnden Sonderausstellungen das Thema Schach und insbesondere die Ströbecker Schachgeschichte immer wieder neu zu entdecken.

Geschichte des

Schachmuseums

Mit der Eröffnung des Schachmuseums am 24. Mai 1991 konnten sich die Ströbecker einen lang gehegten Wunsch erfüllen. Seit dem 01.01.2010 gehört das Schachmuseum zum Städtischen Museum Halberstadt durch die Eingemeindung des Schachdorfes Ströbeck nach Halberstadt.
MENÜ TEILEN  English Ströbecker Schachtradition  seit 2016